NATO Flugplatz Nordholz

Der Liegenschaft in Nordholz ist auch nach der Bundeswehrreform 2011 bzw. in dessen Umsetzung die Standortsicherheit zugesprochen worden. Für die Marineflieger in Kiel galt dieses nicht, somit sind die in Kiel stationierten Seaking-Hubschrauber nach Nordholz verlegt worden. Für den neuen Dienstsitz der Kameradinnen und Kameraden der Bundeswehr sind neue Gebäude auf dem NATO-Flugplatz für die Weiterentwicklung des Standortes geplant und errichtet worden. Unter anderem ist eine Interimsmaßnahme zur Aufrechterhaltung der Flugdienstbereitschaft der „Pollution Control“ sichergestellt worden. Zudem wurde die Mittelspannungsversorgung umverlegt und ein IT-FM Knotenpunkt mit entsprechenden Interimsmaßnahmen verlegt. Weiterhin wurden die Werkstattgebäude G75 und G75A mit 2 Vollgeschossen umgebaut. Im EG befindet sich eine O²-Anlage, Hochdruckatemluftanlage, Lager-, IT- und Hausanschlussräume, etc. In den Vollgeschossen des Arbeits- und Funktionsbereiches entstanden Prüf und Werkräume sowie Büros und Technikräume. Das Gebäude erhielt eine Vollklimaanlage, einzelne Bereiche werden separat be- und entlüftet. Serveranlagen wurden separat mit Kühlung versehen. Der Neubau eines Staffeldienstgebäudes bietet Kammern, Lager-, IT- und Hausanschlussräume sowie Aufenthalts- und Besprechungsräume, Büros und Technikräume. Das Gebäude erhielt eine Zu- und Abluftanlage, einzelne Bereiche werden separat be- und entlüftet. Serveranlagen wurden separat mit Kühlung versehen. Die technischen Anlagen wurden auf die besondere Nutzung des Gebäudes hin ausgelegt.

Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren