Kontakt

Projekte

Holzsystembau feiert doppelte Grundsteinlegung

Unser, aus einer Kooperation heraus geborener  Bereich Holzsystembau, nimmt mittlerweile immer mehr eigenständig Fahrt auf  und generiert der emutec GmbH schon so einige sehr interessante Projekte. Um so schöner ist es, wenn es bei diesen Projekten nicht nur bei einem Konzept und einer Vorplanung bleibt, sondern sie auch in die Tat umgesetzt werden.

So konnten unsere Kollegen vom Holzsstembau in den vergangenen Tagen gleich zweimal in Braunschweig einer Grundsteinlegung beiwohnen und mitfeiern.

Zum einen handelt es sich um einen Interimsbau für das Lessinggymnasium in Wenden, der aus einer dreigeschossigen Anlage mit je vier Unterrichtsräumen pro Geschoss besteht.

Fotos Dirk Thiemann

Zum anderen erhalten die Fünfklässler der Neuen Oberschule einen Neubau in Holzsystembauweise, der über drei Etagen elf neue Unterrichtsräume, ein großes Zimmer für die Ganztagsschule, eine Lehrerstation, Toiletten und Technikräume beheimatet.

Fotos Lennart Meyer

Auf beiden Veranstaltungen konnte Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) namenhafte Vertreter aus der Politik und Wirtschaft begrüssen und den beiden Projekten viel Glück und Erfolg für die weiteren Bauphasen wünschen.

 

Die emutec GROUP plant für die Hamburger HOCHBAHN neue Ladeinfrastruktur für Elektrobusse

 

Ausgestattet mit Antworten zu den Fragen einer neuen Epoche. Infrastrukturplanung für E-Mobility.

Das Thema Elektromobilität gewinnt in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung. Im Zuge dieses zukunftsorientieren Umdenkens schafft die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) aktuell mit dem Neubau des HOCHBAHN-Busbetriebshof „Gleisdreieck“ in Alsterdorf eines der größten europäischen Projekte für Ladeinfrastruktur. Hierbei handelt sich um einen Busbetriebshof, der einen Teil der Ladeinfrastruktur für die künftige Elektrobusflotte der HOCHBAHN abdecken soll.

Zertifizierte Fachingenieure der emutec GROUP planen z. Zt. die Energietechnik und die Ladeinfrastruktur des ersten Bauabschnitts, welcher 48 Elektrobussen die Möglichkeit geben wird, ihre Akkus mit bis zu 150 KW gleichzeitig zu laden. Die Elektrobusse werden über von der Carportdecke hängenden Ladekabeln mit Energie versorgt. Die zugehörige Technik findet in einer sogenannten „Technikzentrale“ auf den Carports in zweiter Ebene Platz. Die Carportdächer selbst werden begrünt.

In der letzten Ausbaustufe wird die HOCHBAHN für insgesamt 240 Busse des Busbetriebshofes „Gleisdreieck“ Ladeinfrastruktur bereitstellen.

@HOCHBAHN

Zu den weiteren Aufgaben der emutec GROUP gehören die Entwicklung des Mittelspannungsschutzkonzepts sowie die Planungen für die Energiezentrale mit der Mittel- und Niederspannungstechnik und den Ladegeräten.

Das Schutzkonzept wird für das gesamte Liegenschaftsnetz entwickelt und umfasst die Übergabestation der 110 kV Seite sowie die 20 kV Verteilung auf dem gesamten Busbetriebshof. Mittels vermaschten Strukturen sowie einer Ersatzeinspeisung wird die Energieversorgung sichergestellt. Hierfür wird es eine redundante Anschlussleistung von zunächst 25 MVA geben.

Die Konzeption der Energiezentrale soll mittels 3D Planung auf dem Dach des ersten Carports realisiert werden.

Dadurch sind diverse Herausforderungen zu bewerkstelligen, z. B.:

  • eine umfangreiche Brandschutztechnische Bewertung
  • die Entwicklung eines Netzschutzkonzeptes für alle Ladegeräte
  • eine diskriminierungsfreie Planung für herstellerneutrale Ausschreibung
  • und eine Trassenplanung für die Führung der benötigten Kabel

Ein weiteres Ziel ist es die ca. 8 MVA installierte Leistung pro Carport über vier Transformatoren zu versorgen. An der damit verbundenen Einbindung und Entwicklung des Elektronischen Busbetriebshof-Managementsystems (EBMS) zur Steuerung arbeitet die HOCHBAHN.

@HOCHBAHN

Aktuell umfasst die Zusammenarbeit der HOCHBAHN mit der emutec GROUP eine gemeinsame Erarbeitung von betriebstechnischen Lösungen für Wartungsszenarien, interne Schaltmöglichkeiten usw. Hier vereinen sich die Erfahrungen seitens des Planungsbüros und des Auftraggebers um ein Projekt zu entwickeln, das es so noch nie gegeben hat. Die HOCHBAHN betreibt schon länger Inselsysteme im Bereich der Ladetechnik und weiß worauf es im Betrieb ankommt. Durch die planungs- und ausschreibungserfahrenen Fachingenieure der emutec GROUP soll das Projekt auch im Bereich der Netztechnologie nach vorne gebracht werden.

Zum Projekt: https://www.hochbahn.de/hochbahn/hamburg/de/Home/Naechster_Halt/Ausbau_und_Projekte/neuer%20betriebshof%20gleisdreieck

IKEA : Weltweit nachhaltigstes Einrichtungshaus in Kaarst eröffnet

In Kaarst bei Düsseldorf hat IKEA am Donnerstag, den 12.10.2017 sein weltweit nachhaltigstes Einrichtungshaus eröffnet. Rund 100 Mio € hat IKEA in den neuen Vorzeigebau investiert.

Die emutec GmbH war seit Beginn der technischen Planung bis zur Überwachung der Inbetriebnahme und Abnahmen für die Wasserver- und entsorgung, Wärmeerzeugung und – verteilung,  Klimatisierung sowie die zugehörige Steuer- und Regelungstechnik verantwortlich.

In Kaarst wurde für das 25.000 qm große IKEA – Einrichtungshaus ein BHKW und Solarthermie für die Beheizung und Kühlung eingesetzt. Die Kombination aus BHKW, Solarthermie und Photovoltaik ermöglicht am Standort in Kaarst eine CO2 – Ersparnis von ca. 700 Tonnen pro Jahr.

Der nachhaltige Ansatz schlägt sich auch im Gastro – Bereich vor allem in der Kühltechnik nieder, da hier CO2 als Kältemittel eingesetzt wird.

Tageslicht spielt eine wichtige Rolle im IKEA ´More Sustainable Store´, da hierdurch weniger künstliches Licht benötigt wird. Dies führt zu einer Verringerung des Energieverbrauchs und erhöht nachweislich das Wohlbefinden bei den Mitarbeitern und Kunden.

  

Weitere Informationen zum IKEA ´More Sustainable Store´, zu den Themen Nachhaltigkeit, naturnaher Außenbereich, Gastronomie und soziales Engagement erhält man unter folgendem Link – http://www.ikea.com/de/de/store/kaarst/vitality

Ikea feiert Taklagsfest in Kaarst

IKEA feierte am 01. Februar mit 470 Gästen aus Wirtschaft und Politik das Richtfest ihres neuesten Möbelhauses in Kaarst. Der Rohbau soll voraussichtlich in der nächsten Woche fertiggestellt werden. Durch das Winterwetter verschiebt sich die Eröffnung auf den Frühherbst.  Das neue Einrichtungshaus soll das weltweit nachhaltigste IKEA Möbelhaus werden und als Standart für alle folgende Häuser gelten. Unter dem Konzept „More Subtainable Store“ kommt es zum Einsatz ganz besonders energieffizienter und umweltschonender Technologien, natürlicher Materialien, viel Tageslicht in der Produktausstellung, Dachterrassen und einem begrünten Aussenbereich. Ikea investiert in ihre neue Filiale mit 25.500 qm rund € 100 Mio.. Sie bietet dann Arbeitsplätze für 320 MitarbeiterInnen. Die emutec GmbH freut sich und ist stolz bei diesem Projekt als Partner für die gesamte TGA verantwortlich zu sein.

Libeskind Projekt von der Baubehörde freigegeben

Wie auf der Internetseite der Leuphana Universität ganz aktuell berichtet wurde, hat die Bauaufsicht das neue Zentralgebäude der Universität Lüneburg nach einer zweitägigen Begehung und der Überprüfung der Funktions- und Betriebsfähigkeit zum Bezug freigegeben.

Originaltext 31.01.2017

„Bauaufsicht genehmigt sofortige Nutzung des Libeskind-Baus

31.01.2017 Lüneburg. Die letzte Hürde ist fristgerecht und erfolgreich genommen: Das neue Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg kann ab sofort genutzt werden. Nach einer zweitägigen Begehung hat die zuständige Bauaufsicht der Hansestadt Lüneburg am heutigen Dienstag die Funktions- und Betriebsfähigkeit des Bauvorhabens festgestellt und grünes Licht für die Inbetriebnahme gegeben. Damit sind aus Sicht der Universität auch die Anforderungen für die Verwendung von Fördermitteln der Europäischen Union erfüllt.

Bei der jetzt erfolgten Abnahme ging es vor allem um die technische Gebrauchsfähigkeit des Gebäudes. Dabei steht das zuverlässige Funktionieren aller sicherheitsrelevanten technischen Anlagen, wie etwa im Bereich des Brandschutzes, im Vordergrund. Prüfsachverständige hatten die entsprechenden Anlagen bereits vor der Begehung überprüft und ihre Funktionsfähigkeit bescheinigt. Universitätspräsident Sascha Spoun zeigte sich zufrieden: „Ich freue mich, dass wir diese letzte Hürde jetzt genommen haben und nun wie geplant mit der Nutzung des Gebäudes beginnen können.“

Bis zur feierlichen Eröffnung am 11. März gibt es noch einiges zu tun. Innenausbau-Firmen haben noch Restleistungen zu erbringen, die Bauendreinigung steht bevor und die Möblierung des Gebäudes beginnt. Das Betriebspersonal muss in den Umgang mit den technischen Anlagen eingewiesen werden. Die  ersten Umzüge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in das Forschungszentrum des neuen Gebäudes sind für Februar geplant.
Mit der Abnahme des Gebäudes ist auch die Voraussetzung zur Inanspruchnahme von Fördermitteln aus dem EU geförderten Innovations-Inkubator in Höhe von 14 Millionen Euro geschaffen. Sorgen, dass es hier zu einem Verfall von Fördermitteln kommen könnte, haben sich damit als unberechtigt erwiesen. Das Geld dient der baulichen und infrastrukturellen Verstetigung der mit dem Inkubator eingeleiteten Entwicklung. Mehr als 200 Arbeitsplätze werden auf einer Fläche von rund 3.000 Quadratmetern geschaffen.“

Grundsteinlegung für modernes Büro- und Funktionsgebäude am Flughafen Hamburg

Hamburg Airport feierte mit seinen Partnern und den ausführenden Firmen die Grundsteinlegung für ein modernes Büro- und Funktionsgebäude. Die Bundes- und Landespolizei sowie der Zoll finden hier nach Inbetriebnahme 2018 auf rund 9.500 Quadratmetern ein neues Zuhause. Des Weiteren entsteht auf dem Hamburg Airport Gelände ein neues Betriebsgebäude für die Bodenverkehrsdienste. Das Gebäude umfasst die Administration, Schließräume und Leitstellen sowie eine zusätzliche Fläche, die für Büros mit direktem Vorfeld-Zugang genutzt werden kann.
Die emutec GmbH ist bei diesen Bauvorhaben in den Leistungsphasen 2 bis 6 für die Kostengruppen 440 und 450 zuständig.

Quelle: hamburg-airport.de
Quelle: hamburg-airport.de

Weitere Informationen finden Sie hier

  Menü

Sprache wechseln:

Englisch