UKSH Lübeck Erweiterung Kältezentrale & Freie Kühlung für die Vorklinischen Institute

Am Universitätsklinikum Schelswig-Holsten (UKSH) wurden neben einer Kältemaschine zwei Eisspeicher vorgesehen. Die Kältemaschine stellt eine Betriebskälteleistung von ca. 1.000 kW zur Verfügung. Diese Kälteleistung kann, entsprechend der hydraulischen Schaltung, über einen Wärmeübertrager direkt zur Kaltwasserbereitung genutzt oder zur Beladung der zwei Eisspeicher (mit einer jeweiligen latenten Speicherkapazität von 3.500 kWh) verwendet werden. Die Beladung erfolgt in der Nacht. Diese Energie wird in Form von Eis gespeichert und am Tage genutzt. Mit Hilfe der zeitversetzten Energieabgabe lassen sich teure Lastspitzen bei steigenden Energiekosten durch Beeinflussung des Leistungspreises vermeiden. Die Verbindung der Kältezentrale mit dem Hauptgebäude der Liegenschaft wird mit Hilfe eines 120 m langen Kunststoffmantelrohres DN 300 gewährleistet.

Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren