Planung von Einrichtungen im Hochschul-, Forschungs- und Gesundheitswesen

Ökologie, Ökonomie und Soziales im Zieldreieck

Gerade im Hochschul-, Forschungs- und Gesundheitswesen ist eine hohe Funktionalität und Zuverlässigkeit der Gebäudetechnik ausschlaggebend für die Sicherstellung des laufenden Betriebs.

In Schulen und Hochschulen stehen Ökologie, Ökonomie und Soziales im Zieldreieck der institutionellen Bildung. Wir begreifen das (Hoch-)Schulwesen als Multiplikator, daher ist es unabdingbar hier eine nachhaltige Gebäudetechnik einzusetzen. Außerdem legen wir ein besonderes Augenmerk auf eine moderne und funktionelle Medientechnik sowie ausgeklügelte Beleuchtungskonzepte. Schüler und Studierende sollen sich wohlfühlen, dies dient auch der Steigerung der Attraktivität von Bildungseinrichtungen.

Da gerade in Universitäten neben klassischen Unterrichtsräumen häufig auch labor- und medizintechnische Einrichtungen erforderlich sind, haben sich unsere Ingenieure aus dem Marktsegment Hochschul-, Forschungs- und Gesundheitswesen auf diese besonderen Anforderungen spezialisiert. Neben den allgemeinen AMEV-Richtlinien und die TR-Schule finden die Laborbaurichtlinien und die Technischen Regeln für Gefahrstoffe oder die Strahlenschutzverordnung ihre Anwendung bei unserer Planung. Eine übergeordnete Rolle spielt die Hygiene im Gesundheitswesen. Nicht selten muss während der Bauphase auch die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs gewährleistet sein.

Hier geht es zu ausgewählten Referenzen, die wir sowohl für öffentliche Auftraggeber als auch die freie Wirtschaft realisiert haben.

Folgen Sie doch auch unserer Unternehmensseite auf XING

Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren